Zum Inhalt springen
  • FAQ Breitbandversorgung in Nordhessen

Fragen & Antworten

Breitband-Hochgeschwindigkeitsinternet

Was ist Breitband?

Unter "Breitband" fasst man schnelle Internetzugänge mit einer hohen Datenübertragungsrate zusammen. Da es diesbezüglich verschiedene Techniken gibt, dient "Breitband" als Sammelbegriff. Demgegenüber wird der langsame Internetzugang via Analog- oder ISDN-Modem als "Schmalband" bezeichnet.

Was bedeutet Glasfasernetz?

Das Glasfasernetz dient der Datenkommunikation- bzw. Übertragung. Mehrere Kabelsysteme bilden das Netzwerk.

Gibt es einen Anspruch auf einen Breitbandanschluss?

Nein, grundsätzlich gibt es keinen Anspruch, wie beispielsweise für einen Telefon-oder Stromanschluss.

Warum ist ein schnelleres Internet notwendig?

Die Datenmengen, die heute über das Internet verschickt werden, wachsen stetig. Cloud-Computing, Onlinevideotheken, TV in HDTV und 3D, Videokonferenzen oder große online backups sind nur einige Beispiele, die schon heute nur mit einer schnellen Verbindung gut genutzt werden können.

Wer ist Eigentümer und Auftraggeber des neuen Glasfasernetzes?

Die fünf Landkreise als Gesellschafter der Breitband Nordhessen GmbH werden die Eigentümer der passiven Infrastruktur. Der flächendeckende Ausbau des Hochgeschwindigkeitsinternets beruht auf der Initiative der fünf Landkreise Hersfeld-Rotenburg, Kassel, Schwalm-Eder, Waldeck-Frankenberg und Werra-Meißner. Auftraggeber ist die Breitband Nordhessen GmbH.

Welche Techniken gibt es?

Es gibt kabelgebundene und funkbasierte Breitbandtechnologien. Glasfaser bis zu den Kabelverzweigern (FTTC - Fiber to the curb) und Glasfaser bis in die Gebäude bzw. Wohnungen (FTTB - Fibre to the Building, FTTH - Fibre to the Home).
Wird das schnelle Internet über das Fernseh-Koaxkabel übertragen spricht man von DOCSIS (Internet über Kabelfernsehsysteme).
Bei funkbasierten Lösungen unterscheidet man zwischen UMTS mit seinen Optimierungen HSUPA / HSDPA oder der neuesten Generation dem LTE (Long Term Evolution).

Was sind bit-Übertragungsraten und wie kann ich meine aktuellen bit-Übertragungsraten herausfinden?

Die Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung können Sie kostenlos über zahlreiche Anbieter im Internet testen. Beispielsweise über http://www.initiative-netzqualitaet.de/zum-test/ oderhttp://www.speedtest.net/

Breitband-Ausbau

Wie wird ein Glasfasernetz verlegt?

Glasfasern werden in Deutschland in der Regel unterirdisch verlegt. Hierbei unterscheidet man zwischen direkten erdverlegbaren Kabeln und Kabeln, die in sogenannte Leerrohre eingebracht werden.

Muss ich etwas am Gebäude tun, damit ich Breitband bekomme?

Bei dem FTTC-Ausbau werden für die Hauseinführung die bestehenden Kupferanbindungen (Telefonleitung) zwischen Kabelverzweiger der Telekom und dem Wohnhaus genutzt. Daher ist es nicht notwendig das Gebäude direkt anzuschließen.

Warum wird keine Glasfaser bis zum Haus gebaut?

Der Ausbau von Glasfaser bis in jedes Gebäude ist heute wirtschaftlich nicht tragbar. Eine Kompletterschließung laut Machbarkeitsstudie würde knapp 1 Mrd. € kosten. Es ist keine Amortisation in einer vernünftigen Projektlaufzeit möglich. Jedoch wird das regionale FTTC-Netz zukunftsfähig aufgebaut.

Mit welchen Geschwindigkeiten ist zu rechnen? Welche Bandbreiten sind für Bürgerinnen und Bürger erreichbar?

Es wird beim FTTC-Ausbau zu Übertragungsraten von bis zu 50 Mbit/s kommen, mindestens aber 30Mbit/s flächendeckend. Für Unternehmen gibt es eigene Lösungen. Kommt zukünftig die neue Technologie "Vectoring" zum Einsatz, können bis zu 100 Mbit/s im Downlink und bis zu 40 Mbit/s im Uplink erreicht werden.

Wann beginnt der Ausbau und wie lange wird er dauern?

Mit den Spatenstichen in allen 5 Landkreisen wurde der offizielle Baustart bekundet. In den nächsten 3 bis 4 Jahren werden 570 Ortsteile in der Region mit schnellem Internet erschlossen.

Ab wann ist in meinem Ort schnelles Internet verfügbar?

In Bezug auf die Versorgung einzelner Orts-und Stadtteile ist geplant im Voraus verbindliche Planungsfenster von einem halben Jahr festzulegen und zu veröffentlichen. Derzeit finden Sie auf der Website der Breitband Nordhessen GmbH, die für das 1. Halbjahr 2017 verbindlich geplanten Bauabschnitte.

Wie finanziert sich der Netzausbau?

Die Breitband Nordhessen GmbH errichtet die passive Infrastruktur und vermietet diese an einen Netzbetreiber, um mit den Erlösen die Investitionen zu amortisieren. Die Investitionssumme wird als ein vom Land verbürgtes Darlehen bereitgestellt.

Wer ist der Netzbetreiber und wie kann ich die Dienste nutzen?

Jeder Bürger und Gewerbetreibende, der sich im Ausbaugebiet der Breitband Nordhessen GmbH befindet, kann nach Ausbau seines/ihres Ortsteils über die Netcom Kassel als Vertragspartner Kunde im Hochgeschwindigkeitsnetz der Breitband Nordhessen GmbH werden. Selbstverständlich sind beim Wechsel mögliche Kündigungsfristen Ihres alten Netzbetreibers zu berücksichtigen, allerdings bestehen hier Zwischenlösungen seitens des neuen Netzbetreibers. Im Falle eines gewünschten Wechsels zur Netcom Kassel, und somit auf das Hochgeschwindigkeitsnetz der Breitband Nordhessen GmbH, wird die Netcom Kassel nach Abschluss eines Vertrages die Kündigung bei Ihrem bisherigen Anbieter für Sie übernehmen. Ebenso wird sie, falls gewünscht, die Mitnahme Ihrer bestehenden Rufnummer (sogenannte Portierung) organisieren.

Die Netcom Kassel wird vor der Verfügbarkeit des Internetdienstes die Vermarktung der Anschlüsse starten und Informationsveranstaltungen in Ihrem Ort durchführen. Grundsätzlich empfehlen wir keine Kündigung des bestehenden Vertrages. Lediglich eine Verlängerung des Vertrages um 24 Monate sollte vermieden werden.

Was müssen die BürgerInnen dafür zahlen?

Privatkunden-Tarife der Netcom Kassel

Was muss ein Unternehmen dafür zahlen?

Geschäftskunden-Tarife der Netcom Kassel